[BILD] Mission Kontakt News Startseite [BILD] Startseite > Andere > News Biomasse und Fasern Kohlenhydrate Proteine Pflanzliche Öle Besondere Pflanzen Downloads Interesting Links [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] [BILD] Meetings Reports Tipps Nächstes Mitgliedertreffen : in Umeå / Schweden am 26. und 27. Juni 2003 Nächste abschließende BASAN KONFERENZ BORNHOLM : Bornholm, DK am 18. und 19. September 2003 . Next meeting will take place in Wismar on 23-24th October 2003. Informationspunkt: ein Service für die innovativen Regionen im Europäischen Netzwerk Die Rolle des öffentlichen Sektors beim Aufbau zukunftsfähiger Nahrungsmittel-Ketten Veröffentlichung: "Das Rück-Lokalisieren von Nahrungsmittel-Ketten: die Rolle der kreativen öffentlichen Beschaffung" Die konventionelle Nahrungsmittel-Kette "vom Bauernhof auf die Gabel" begründet seit Kurzem eine der besten Aufgaben bzgl. zukunftsweisender Entwicklung. Logistische Lösungen versorgen den Verbraucher unabhängig von Entfernung oder Wettereinflüssen mit Nahrungsmitteln und scheinbar billigen Produkten, welche jedoch nur auf den ersten Blick billig wirken. Analysiert man diese Produkte eingängiger, offenbaren sich versteckte Kosten, wie z.B. Umweltzerstörung und ökonomische Kosten für Hersteller und ländlichen Ökonomien. Dieser Bericht, welcher von Kevin Morgan & Adrian Morley (Regeneration Institute, Universität Cardiff) veröffentlicht wurde, begutachtet die Auswirkungen unserer Nahrungsmittelwahl, indem Verbindungen zwischen dem von uns gekauften Essen und den sozialen, ökonomischen und umweltlichen Auswirkungen dieser Entscheidungen aufgezeigt werden. Charakteristisch für konventionelle Lebensmittel-Ketten sind eine intensive Landwirtschaft und riesige, internationale Firmen. Lokale Lebensmittel-Ketten beinhalten für gewöhnlich einen tragbaren Ertrag, inklusive Angelegenheiten wie gesündere Diäten, lokalen Märkten für lokale Anbieter, geringere Transportwege für Nahrungsmittel und ein besseres Verständnis zwischen Anbieter und Verbraucher. Der öffentliche Sektor könnte in der Relokalisierung von Lebensmittel-Ketten eine wichtige Rolle spielen, in Bezug auf die Beschaffung der Nahrungsmittel für öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser. Allerdings versperren eine ganze Reihe von Barrieren diese Entwicklung. EU Bestimmungen haben das Ziel, Europa-weiten Wettbewerb zu unterstützen. Deswegen behindern sie aber umso mehr den lokalen Einkauf von Nahrungsmitteln , indem sie explizit den Vorgang des "lokalen Kaufens" verbieten. Nationale Gesetzgebungen in der UK funktionieren auf gleiche Art und Weise. Andere Barrieren beinhalten eine Lebensmittelkultur, die wenige große Firmen bevorzugt und biete Kostenvoranschläge, die für kleine lokale Anbieter unmöglich zu realisieren sind. Die europäische Gesetzgebung wird allerdings, wenn auch nur langsam, immer sensibler in Bezug auf soziale und umweltlichen Faktoren. Mitgliedstaaten realisieren durch kreative Interpretationen der EU Vorschriften den lokalen Einkauf, indem sie zum Beispiel die "Qualität" lokaler Anbieter berücksichtigen. Die Autoren argumentieren, dass die Beschaffung des öffentlichen Sektors in der Relokalisierung der Lebensmittel-Ketten in U-Mitgliedsstaaten eine wichtige Rolle gespielt hat. Dies sollte die UK ermutigen. Geht es nach den Autoren, sollte die öffentliche Politik an den Lösungen teilnehmen und das Wachstum kurzer und tragbaren Lebensmittelketten unterstützen. Sie können diesen Bericht kann unter Sustainable Regions downloaden. Um Einsicht in das Dokument zu erhalten, müssen sich die User auf der Webseite anmelden (kostenlos). Intranet

CLICK TO CONTINUE!